Italien

Auf nach Italien

So ein Kindergeburtstag ist schon ein besonderer Tag und die Ausrichtung dieser Feste macht mir immer große Freude! Ehrlich gesagt gehören die Tage, an denen meine Kinder mit ihren Freunden ihren Geburtstag feiern, für mich aber auch zu den anstrengendsten Tagen im Jahr. Man möchte ja schließlich, dass dieser Tag für das eigene Geburtstagskind unvergesslich wird. Ja, ich denke immer, dass man als Eltern die Aufgabe hat, kleine Kinderseelen mit Bildern zu füllen – mit Erinnerungen, die, wenn sie später an ihre Kindheit zurück denken, ein Gefühl der Wärme auslösen. Und Kindergeburtstage eignen sich hervorragend dafür!

Zu seinem 7. Geburtstag hat sich mein Mittlerer in diesem Jahr gewünscht einen Italiengeburtstag zu feiern – schließlich waren wir ja vor kurzem zwei wunderschöne Wochen dort und haben das Mittelmeer, italienisches Eis und Pizza genossen. Und diese Aufgabe galt es für mich in diesem Jahr umzusetzen.

Party-EinladungDie gemeinsam mit meinen Kindern ausgeheckte Idee war es, dass unser Garten Italien sein sollte. Der nahegelegene Schulhof würde der Flughafen sein, von dem aus wir Richtung Italien starten wollten. Also bastelte ich Boardingpässe als Einladungskarten, die die Kinder natürlich inklusive gepackten Koffern mit Schwimmsachen mitbringen sollten.

Party-Flug

Als sich alle auf dem Schulhof versammelt hatten, machten Isa und ich uns mit den Kindern auf den Weg zu uns nach Hause. Die Strecke vom Schulhof nach Hause war unsere Flugroute und meine Kinder malten im Vorfeld mit Kreide Wolken, die Alpen und endlich, über Italien, die Sonne auf die Straße, so dass wir ein echtes Flugfeeling hatten.

Party-KuchenIn Italien angekommen, wurden wir mit italienischer Musik empfangen. Dann gab es erstmal das obligatorische Geschenkeauspacken und ein Begrüßungspicknick mit dem Lieblingsschokoladenkuchen meines Mittleren. Dafür hatte ich den Kuchenteig in Muffinförmchen gefüllt und darüber Eiswaffeln gesteckt. Die fertigen Kuchenwaffeln hatte ich dann mit Kuvertüre überzogen und mit Streuseln verziert, sodass sie wie echte Eistüten aussahen.

Um ein Strandfeeling zu erzeugen, stellten wir eine Bierzeltgarnitur auf niedrige Kisten, so dass die Kinder auf Strandmatten und Picknickdecken auf dem Boden sitzen konnten. So schön so eine Geburtstagstafel auch ist, – lange bleiben die Kinder hier erfahrungsgemäß nicht sitzen, und als die Große die Eisbar eröffnete, war das Picknick auch schon wieder vorbei.Party-EisDenn viel spannender war die kleine italienische Eisbar, die wir mit Hilfe unseres alten Kaufmannsladens aufgebaut hatten und die wohl die süßeste Eisbar war, die Detmold je gesehen hat. Acht verschiedenen Eissorten und unzählige süße Toppings ließen keine Wünsche offen. Die Kinder waren jedenfalls begeistert.

Party-Wasserschlacht

Das Größte war allerdings die anschließende Wasserschlacht im Planschbecken. Nie im Leben hätte ich gedacht, als ich für jedes Kind eine kleine Wasserpistole besorgte, dass die Kinder dabei so abgehen und einen solchen Spaß haben würden. Wir Erwachsenen standen eigentlich nur in sicherer Entfernung und mit offenen Mündern daneben und schauten zu. Das konnten die unkaputtbaren Wasserbomben, mit denen die Kinder anschließend „Ball-über-die-Schnur“ spielten, auch nicht mehr toppen. Wirklich unglaublich!

Party-AbendessenZum Abschluss gab es für die müden Sommerkinder, ganz Italien-mäßig, bunte Spaghetti mit Tomatensoße und Pizzaschnecken.

Ich hoffe sehr, dass dieser Nachmittag für meinen Mittleren und seine Gäste in warmer, wohliger Erinnerung bleibt. 🙂

Eure Inga

 

Glamping in der Toskana oder Campen für Einsteiger

Lange haben Isa und ich nichts von uns hören lassen.

Nun aber melde ich mich zurück, sonnenverwöhnt und viel, viel  ausgeruhter als zu Beginn der Sommerferien. Denn ich habe gemeinsam mit meiner Familie einen wirklich sehr schönen Sommerurlaub in Italien verbracht! Zwei Wochen Sonne tanken am Meer und in den Bergen, sich ausruhen, zwischendurch sogar mal kurz die Ferienflow lesen, gemeinsam Spaß haben und viel Lachen, gute Gespräche führen, lecker schlemmen mit italienischem Eis, Pizza, und leckerem Cappuccino, gemeinsam die Umgebung entdecken.

Meerinspiration-1Familienurlaub ist wirklich toll und wichtig! Endlich hat man mal die Möglichkeit ganz intensiv Zeit miteinander zu verbringen abseits von allen Verpflichtungen und Alltagsregeln, die zuhause gelten. Und es hat nicht nur den Kindern gut getan, dass man mal die Regeln außer Kraft gesetzt hat, mehrmals täglich blaues Slusheis essen, Fanta trinken und lange aufbleiben durfte. Nein, mir hat es gut getan! Und mir ist in diesen Ferien wirklich aufgefallen, wie sehr man im Alltag mit Schule und Nachmittagsterminen mit drei Kindern durchgetaktet ist. Ich habe mir jedenfalls vorgenommen dieses Ferienfeeling noch ein wenig in unseren Alltag reinzutragen – schließlich hat bei uns die Schule ja gestern wieder begonnen.

Meerinspiration-2Und von unserer wunderschönen ersten Urlaubswoche in der Toskana will ich euch heute berichten – ein toller Urlaubstipp für alle, die Italien, das Meer und komfortables Campen in der Natur lieben.

Wir waren nämlich wieder einmal mit Vamosreisen unterwegs. Das ist ein ganz besonderer Eltern-Kind-Reiseveranstalter mit ganz individuellen Zielen, speziell für Familien. Und weil wir schon mehrmals mit Vamosreisen unterwegs waren und immer ganz schöne Destinationen und wirklich nette Familien dort kennengelernt hatten, haben wir uns in diesem Jahr für das Glamping in der Toskana entschieden. Dort haben wir auf einem Campingplatz direkt am Meer in einem etwa 40m² großen Zelt gelebt, das innen so ausgestattet war wie eine komplette Wohnung mit Küchenzeile, Badezimmer und richtigen Betten. Die Einrichtung war sehr einfach aber wirklich ganz charmant gemacht.

GlampinginspirationUnd man konnte wirklich den ganzen Tag am Strand sein, Baden und abends den Sonnenuntergang über dem Meer ansehen. Das war wirklich sehr entspannend und die Kinder hatten stundenlang Spaß im Wasser.

SonnenuntergangimpressionWir hatten wirklich eine sehr schöne erste Urlaubswoche, auch wenn wir froh waren das nicht klimatisierte, sandige und ameisenreiche Zelt gegen eine Ferienwohnung in den Bergen eintauschen zu können. Mein Fazit ist jedenfalls, das Glamping in der Toskana eine tolle Abenteuerurlaubserfahrung mit einem ganz besonderem Flair war, auch wenn man nicht so der Campingtyp ist.

Ausflug-nach-Verona

Liebe Grüße

Eure Inga