Warten aufs Maikind

Wisst ihr noch wie es sich angefühlt hat als Kind auf den Weihnachtsmann oder das Christkind zu warten? Als das Öffnen aller Türchen im Adventskalender, die man bis zum großen Fest öffnen musste, den Zeitraum einer halben Ewigkeit gedauert hat? Und könnt ihr euch noch an dieses kribbelige Gefühl dieser Zeit erinnern, das man Vorfreude nennt? Und eben dieses Glück, das man als Kind erlebt hat, wenn man dann endlich zur Bescherung den Raum mit dem Weihnachtsbaum betritt, der hell erleuchtet  und mit Geschenken versehen war?

Wahrscheinlich ist da bei den meisten nur eine vage Erinnerung geblieben, denn was sind aus Sicht einer Mutter denn schon vier Wochen Adventszeit, in der es darum geht alle Vorbereitungen für das Weihnachtsfest zu treffen. Und mit dem Weihnachtszauber ist es eben für uns Mütter auch nicht ganz leicht bei all dem Stress, der für uns Erwachsene in dieser Zeit liegt.

Doch es gibt tatsächlich eine Situation im Leben von uns Frauen, in denen wir uns wieder genau so fühlen wie als Kind.

Ich habe sie nämlich gerade durchlebt. Ich weiß wieder wie sich ungeduldiges Warten anfühlt, wie es sich anfühlt, wenn sich Zeit wie Kaugummi dehnt und einem fünf Tage wie eine Ewigkeit vorkommen, und man glaubt, das große Ereignis würde niemals mehr eintreten.

Denn ich habe, nicht auf das Christkind, sondern auf mein Maikind gewartet. Und das habe ich nicht allein – sondern mit dem Papa, den drei größeren Geschwistern und der Oma gemeinsam, die sich schon einmal Urlaub genommen hatte, um sich während der Geburt um die drei größeren Geschwister kümmern und das neue Enkelkind persönlich begrüßen zu können.

Kinderwagenkette-1

Und wie kann man sich die Wartezeit besser verkürzen als damit, es sich zuhause schön zu machen und zu Basteln? In der Adventszeit backt man Kekse, bastelt Baumschmuck oder Geschenke. Ich habe in den letzten Wochen alles für das neue Baby vorbereitet – Schlafplatz, Wickeltisch und Wiege im Wohnzimmer – das nennt man dann wohl Nestbautrieb. Und dann habe ich noch die handarbeitstechnischen Fertigkeiten meiner Schwiegermutter genutzt, um die von mir angefangene Kinderwagenkette fertig zu stellen.

Kinderwagenkette-2

Und so haben wir es gemacht:

  • Ihr braucht eine Holzkette mit unterschiedlichen Holzperlen, wie die von Xenos.
  • Außerdem habe ich einige Holzkugeln mit der hochpigmentierten, matten Bastel-Acrylfarbe von Rico Design angemalt.
  • Meine Schwiegermutter hat dann drei Kugeln mit Wolle umhäkelt. Hier findet ihr die Anleitung dazu, wie man das macht.
  • Außerdem habe ich mir zwei kleine Vögel an der Kinderwagenkette gewünscht – die Anleitung für die Vögel haben wir hier gefunden.

Mittlerweile ist, wie ihr auf den Bildern sehen könnt, das lange Warten vorbei und wir erfreuen uns aneinander und an schönen Spaziergängen in der Sommersonne mit der neuen Kinderwagenkette.

Eure Inga

Dieser Post ist verlinkt bei creadienstag und handmadeontuesday !