Auf nach Italien

So ein Kindergeburtstag ist schon ein besonderer Tag und die Ausrichtung dieser Feste macht mir immer große Freude! Ehrlich gesagt gehören die Tage, an denen meine Kinder mit ihren Freunden ihren Geburtstag feiern, für mich aber auch zu den anstrengendsten Tagen im Jahr. Man möchte ja schließlich, dass dieser Tag für das eigene Geburtstagskind unvergesslich wird. Ja, ich denke immer, dass man als Eltern die Aufgabe hat, kleine Kinderseelen mit Bildern zu füllen – mit Erinnerungen, die, wenn sie später an ihre Kindheit zurück denken, ein Gefühl der Wärme auslösen. Und Kindergeburtstage eignen sich hervorragend dafür!

Zu seinem 7. Geburtstag hat sich mein Mittlerer in diesem Jahr gewünscht einen Italiengeburtstag zu feiern – schließlich waren wir ja vor kurzem zwei wunderschöne Wochen dort und haben das Mittelmeer, italienisches Eis und Pizza genossen. Und diese Aufgabe galt es für mich in diesem Jahr umzusetzen.

Party-EinladungDie gemeinsam mit meinen Kindern ausgeheckte Idee war es, dass unser Garten Italien sein sollte. Der nahegelegene Schulhof würde der Flughafen sein, von dem aus wir Richtung Italien starten wollten. Also bastelte ich Boardingpässe als Einladungskarten, die die Kinder natürlich inklusive gepackten Koffern mit Schwimmsachen mitbringen sollten.

Party-Flug

Als sich alle auf dem Schulhof versammelt hatten, machten Isa und ich uns mit den Kindern auf den Weg zu uns nach Hause. Die Strecke vom Schulhof nach Hause war unsere Flugroute und meine Kinder malten im Vorfeld mit Kreide Wolken, die Alpen und endlich, über Italien, die Sonne auf die Straße, so dass wir ein echtes Flugfeeling hatten.

Party-KuchenIn Italien angekommen, wurden wir mit italienischer Musik empfangen. Dann gab es erstmal das obligatorische Geschenkeauspacken und ein Begrüßungspicknick mit dem Lieblingsschokoladenkuchen meines Mittleren. Dafür hatte ich den Kuchenteig in Muffinförmchen gefüllt und darüber Eiswaffeln gesteckt. Die fertigen Kuchenwaffeln hatte ich dann mit Kuvertüre überzogen und mit Streuseln verziert, sodass sie wie echte Eistüten aussahen.

Um ein Strandfeeling zu erzeugen, stellten wir eine Bierzeltgarnitur auf niedrige Kisten, so dass die Kinder auf Strandmatten und Picknickdecken auf dem Boden sitzen konnten. So schön so eine Geburtstagstafel auch ist, – lange bleiben die Kinder hier erfahrungsgemäß nicht sitzen, und als die Große die Eisbar eröffnete, war das Picknick auch schon wieder vorbei.Party-EisDenn viel spannender war die kleine italienische Eisbar, die wir mit Hilfe unseres alten Kaufmannsladens aufgebaut hatten und die wohl die süßeste Eisbar war, die Detmold je gesehen hat. Acht verschiedenen Eissorten und unzählige süße Toppings ließen keine Wünsche offen. Die Kinder waren jedenfalls begeistert.

Party-Wasserschlacht

Das Größte war allerdings die anschließende Wasserschlacht im Planschbecken. Nie im Leben hätte ich gedacht, als ich für jedes Kind eine kleine Wasserpistole besorgte, dass die Kinder dabei so abgehen und einen solchen Spaß haben würden. Wir Erwachsenen standen eigentlich nur in sicherer Entfernung und mit offenen Mündern daneben und schauten zu. Das konnten die unkaputtbaren Wasserbomben, mit denen die Kinder anschließend „Ball-über-die-Schnur“ spielten, auch nicht mehr toppen. Wirklich unglaublich!

Party-AbendessenZum Abschluss gab es für die müden Sommerkinder, ganz Italien-mäßig, bunte Spaghetti mit Tomatensoße und Pizzaschnecken.

Ich hoffe sehr, dass dieser Nachmittag für meinen Mittleren und seine Gäste in warmer, wohliger Erinnerung bleibt. 🙂

Eure Inga