35*x – das Experiment, um sich neue Gewohnheiten anzueignen

Heute beginne ich mit einem neuen Experiment, von dem ich euch letzte Woche ja bereits einen Vorgeschmack gegeben habe.

Kürzlich erzählte mir eine Freundin, dass es wissenschaftlich erwiesen sei, dass man 35 Tage bräuchte, um sich neue Gewohnheiten anzueignen. Wenn man an jedem Tag diese neue Sache für eben diesen Zeitraum von 35 Tagen wiederholen würde, dann hätte sich diese Tätigkeit so verinnerlicht, dass sie in die alltägliche Routine überginge. Sie selber hatte es schon ausprobiert und es hatte bei ihr geklappt.

Das beeindruckte mich und erscheint mir wirklich einleuchtend. Jedenfalls fällt mir da direkt eine ganze Reihe von Sachen ein, die man wirklich mal ausprobieren könnte. Zum Beispiel 35 Tage darauf zu achten, dass die Kinder, wenn sie nach Hause kommen, ihre Jacken aufhängen und ihre Schuhe ordentlich wegstellen. Oh, wie schön wäre es, wenn ich nicht mehr 20 mal am Tag ihnen alles hinterher räumen müsste. Oder man könnte wieder anfangen jeden Tag seine Bauchübungen zu machen und jeden Tag mit dem Fahrrad zu fahren, was gerade zu Beginn der Bikinisaison sicher sinnvoll wäre. Vielleicht wäre es auch pädagogisch sinnvoll, wenn man sich daran gewöhnt nur noch abends in sein Smartphone zu gucken, um wieder rechtfertigen zu können, warum die Kinder nicht so oft an den Computer dürfen.

35malx

Mir gefällt aber eigentlich der Gedanke am besten, jeden Tag etwas für mich zu tun. Einen bewussten Augenblick, der nur für mich da ist. Denn diese Zeiten stehen meist ganz unten auf meiner täglichen To-Do-Liste. Und da ich vor einem Jahr, meinen Traum vom eigenen Klavier verwirklicht habe und seitdem jede Woche Unterricht nehme, könnte ich doch versuchen das tägliche Üben zur Gewohnheit werden zu lassen. Einfach mal 35 Tage seine eigenen Interessen nicht mehr hinten anzustellen, sondern genauso ernst zu nehmen wie die täglichen Arbeiten für die Familie. 10-15 Minuten am Tag müssten doch ganz leicht drin sein, und ich würde bei meinem aktuellen, eigentlich viel zu schweren, aber heiß geliebten Stück „Someone like you“ von Adele ernsthaft vorankommen können.

Das Experiment beginnt heute und ich werde euch in 35 Tagen darüber informieren, ob meine ausgewählte Tätigkeit wirklich in Fleisch und Blut übergegangen ist. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, das Ganze mal auszuprobieren. Ich würde mich jedenfalls freuen, von euren Versuchen zu hören.

Eure Inga